News & Berichte    ---    www.rosentreff.de

   Liebe Gartenfreunde

    Wenn Sie nicht alle interessanten Veranstaltungen rund um das Gartenleben selbst besuchen können - auf dieser Seite wollen wir Sie darüber informieren, was wir an Nützlichem und Interessantem mitbekommen haben.
    Wir konzentrieren uns hier auf solche Veranstaltungen, die wir für die Pflege und Entwicklung unseres Gartens für wichtig halten. Dazu gehören Berichte über andere Gärten, Besuche von Messen und Ausstellungen oder den regionalen Treffen von Pflanzen- und Rosenfreunden. Die einzelnen Themen finden Sie im Inhaltsverzeichnis geordnet.

News  - was gibt es Neues:


30.01.2005: Besuch der Intern. Pflanzenmesse (IPM) in Essen

  Bei leichtem Schneegestöber ging es am Sonntag, den 30. Januar zur IPM in die Essener Messehallen. Wir waren schon ganz gespannt auf die Neuheiten aus der Gartenbranche, besonders natürlich in Sachen Rosen. Ganz angetan waren wir von der Ausstellung junger Meisterfloristen, die uns bereits am Eingang mit schön gestalteten Rosen-Arrangements überraschte.
  Aus dem Reich der Gartenkultur schlechthin - sprich England - sind uns klassische Skulpturen, Obelisken und Accessoires aufgefallen, die unter Verwendung von gemahlenem Sandstein (Cotswold Stone) hergestellt werden. Das verleiht den Skulpturen ein besonders natürliches Aussehen im grünen Umfeld und lädt zusätzlich zum geselligen Treffen mit Freunden und Familie im Garten ein.
Beim netten Gespräch am Stand stellten wir gemeinsam fest, dass Qualität und Art-Design zu einem anspruchsvollen Garten gehören. Machen Sie sich selbst ein Bild und klicken Sie mal "De Tuinslak" an - sehr schöne Bilder (TiPP: ggf. beim Kauf unseren Namen nennen, dann gibt's bestimmt Prozente).
  Beim Stöbern durch verschienene Sämereien-Stände fielen besonders eine neue Sorte Kapuzinerkresse (Tropaeolum minus) "Black Velvet" in aparter schwarz/roter Tönung, niedrige 20cm weiße Zinnien "Profusion White" sowie fast schwarze Kornblumen (Centaurea) "Black Ball" mit einer Höhe von 75cm ins Auge. Diese Neuzüchtungen liegen im Trend und sind uns einen Versuch in unserem Garten wert. Schließlich freuen sich unsere Besucher im Juni auch über neue Anregungen.
  Ruck zuck zeigte die Uhr schon 13.30 an, Zeit für die Besuche bei den Rosenzüchtern.
  Zuerst gings zum Stand der französischen Firma DELBARD. Christophe Chaleil begrüßte uns herzlich und erläuterte uns die neueste Rosenfamilie der Gourmet-Rosen. Diese Rosen spielen die Charaktäre der Meisterköche wider. Sie sind eine Hommage an die Gourmets und ein Genuß für die Sinne. Weltberühmte Köche wie Heinz Winkler, Eckart Witzigmann, Michel Bras, Guy Savoy u.v.a. können stolz auf solche Ehrung durch das Haus DELBARD sein. Zum Abschied schenkte er uns noch einen Spalierapfelbaum für unser aktuelles Kindergarten-Projekt in Königswinter - Vinxel. Wir bleiben in Verbindung.
  Danach besuchten wir unsere Lieblingsrosenfirma KORDES. Thomas Proll strahlte uns an mit der Bemerkung: "Da kommt ja das Highlight des Sonntags, die Zeisings". Wir überreichten ihm zuerst eine Collage der letzten Sponsoring Rosen-Aktion mit der weißen "Innocencia", im Königswinterer Park Bachem, damit er, wieder zu Hause, dokumentieren kann, wo die Rosen nun angesiedelt sind. Als kleines Dankeschön gabs noch ein Glas unserer eigenen, berühmten Schwarzkirschen-Marmelade mit Whisky fürs heimische Frühstück.
  Wir berichteten ihm von unserem demnächst mit der Agenda Gruppe "Lebensraum Garten & Grün" anstehenden Verschönerungs-Projekt der Außenanlagen Kindergarten Vinxel. Spontan sagte er uns seine Unterstützung zu - die Rosenliebhaber von morgen wird's freuen. Schon mal vielen Dank im Voraus für dieses Angebot. Bei der Firma KORDES hat sich die Konsequenz der Züchtung auf Resistenz als goldrichtig erwiesen. Der seit einigen Jahren eingeschlagene konstante Weg drückt sich in guten Umsatzzahlen aus. Der Kunde baut auf Qualität und wird nicht enttäuscht, wie wir aus eigener Erfahrung wissen und schätzen.
  Zum Schluß überreichte uns Herr Proll u.a. noch einige Neuheiten für unseren eigenen Garten: Moonlight, Petticoat sowie die Sangerhäuser Jubiläumsrose. Herzlichen Dank für das informative Gespräch, die Gastlichkeit und den Strauß marzipanfarbener Schnittrosen.

  Am Weg lag auch der Stand der Rosen Union aus Steinfurth. Siegfried Karlin stellte uns einige interessante Neuerungen seiner Firma vor: U.a. die Edelrosen "Terracotta" in genannter Farbstellung sowie "Annapurna" stark duftend und reinweiß; Strauchrosen "White Gold", gut gefüllt mit verheißungsvollem Duft in 120 cm Höhe sowie die "Red Eden Rose" in johannisbeerrot. Man darf gespannt sein ...
Besonders erfreute uns natürlich, dass Interesse daran bestand, uns bei zukünftigen Rosenprojekten, die im Rahmen bürgerschaftlichen Engagements betrieben werden, zu unterstützen. Endgültiges könne er uns auf Nachfrage jedoch erst im April mitteilen, was wir bestimmt zu gegebener Zeit in Anspruch nehmen werden.
  Nach ein bißchen Suchen fanden wir auch den sehr ansprechenden Stand von "Roses Forever" aus Dänemark wieder, auf dem uns Frau Piotrowski herzlich begrüßte. Diese Firma hatte bei uns zur offenen Pforte 2003 mit ihren Lifestyle Rosen viel Zuspruch gefunden. Wir hoffen, dass das in diesem Jahr für unseren Event wieder gelingt - wir sind da sehr optimistisch.
  So langsam rückten die Zeiger unerbittlich auf 18.00 Uhr vor. Inspiriert durch die neuesten Informationen und gut bestückt machten wir uns frohgemut auf in Richtung Heimat. Bis zum nächsten Jahr.


12.05.2004: Neue Arbeitsgruppe "Lokale Agenda 21 Königswinter" gegründet

  Gemeinsam mit anderen interessierten Gartenfreunden haben wir unter dem organisatorischen Mantel des Fördervereins Lokale Agenda 21 Königswinter e.V. eine neue Arbeitsgruppe "Lebensraum Garten & Grün" ins Leben gerufen. Sie versteht sich als Initiative von interessierten Garten- und Rosenfreunden, die das Erleben des eigenen Gartens mit Gleichgesinnten teilen sowie öffentliche Grünanlagen für die Bürger und auch mit den Bürgern kultivieren und fördern möchte.
    Die Gruppe beabsichtigt Pflanz- und Pflegeaktionen durchzuführen, Pflanzentauschbörsen zu veranstalten und den Gartentourismus zu fördern. Dazu gehört auch die Durchführung von Gartenwettbewerben sowie die Unterstützung weiterer privater Gärten zur Teilnahme an der offenen Gartenpforte.
Herrenhaus Gut Frankenforst (Bild: hdz - 2004)
Herrenhaus Gut Frankenforst
mit alter Libanonzeder
    Wem der eigene Garten zu klein geworden oder wer mit dem Zustand des öffentlichen Grüns vor seiner Haustüre nicht zufrieden ist, hat hier eine weitere Betätigungs- und Erfahrungsmöglichkeit.
    Aber wir wollen auch den kulturellen Touch eines gepflegten Gartens gebührend würdigen. Besichtigungsfahrten zu bekannten Anlagen und Gartenfreunden sollen unser Naturverständnis und Gartenwissen fördern und uns ermuntern, Gleiches zu tun.
    Regelmäßiger Treffpunkt unserer Arbeitsgruppe soll das Herrenhaus Gut Frankenforst sein, dass mit seinem historischen Hintergrund und dem romantischen Flair eines über 100 Jahre eingewachsene Parks, dessen Blickfang die wunderschöne Libanon-Zeder (eine vergleichbare im englischen Hidcote-Manor Garten lockt jährlich zigtausende Besucher an) bildet, den richtigen Rahmen setzt.


01.02.2004: Besuch der Intern. Pflanzenmesse (IPM) in Essen

  Am Sonntag, den 01. Februar war es wieder einmal so weit. Bei klirrender Kälte erreichten wir gut gelaunt und sehr gespannt auf die Neuerungen in der Garten und Rosenwelt die Ausstellungshallen des Messegeländes in Essen.
  Zuerst besuchten wir den Stand der Firma Roses Forever aus Dänemark, die uns im letzten Jahr so großzügig mit einem Sortiment an romantischen Lifestylerosen (Topfrosen) bei unserer offenen Gartenpforte unterstützt hatten. Diese Rosen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, auch in Deutschland. Mit Frau Piotrowski führten wir bei einem Glas Champagner ein angeregtes Gespräch über unsere vergangenen und zukünftigen Aktivitäten in Sachen Rosen. Wie wir erfuhren, ist es Frau Rosa Eskelund, der Firmeninhaberin, gelungen, für einen 10 cm Topf eine ganz spezielle Rosensorte zu entwickeln, mit großblumigen Blüten in den Tönen weiß bis dunkelrot. Bisher wurde das aktuelle Sortiment, vermarktet bis hin nach Japan in 12 bis 15 cm Töpfen angeboten. Wir wünschen ihr viel Erfolg mit der neuen Produktion.
  Als kleinen Dank für ihre Spende überreichten wir Frau Piotrowski eine von uns selbst hergestellte DVD mit unseren Rosenhighlights des Jahres 2003. Vielleicht können wir ja für die diesjährige offene Pforte am 19./20. Juni wieder mit einer Rosenspende für einen guten Zweck rechnen, man wird sehen ...  Zuerst einmal viel Vergnügen mit der DVD.
  Danach ging es zum Stand des traditionsreichen französischen Rosenzüchters DELBARD. Herr Christophe Chaleil begrüßte uns herzlich und wir sprachen lange über den vergangenen Sommer, der durch das Sponsoring seiner Firma entscheidend zum Erfolg unseres Rosenwochenendes beigetragen hatte. Auch für die diesjährigen Rosentage im Juni hoffen wir auf eine duftende Rosenspende. Wir freuen uns sehr über die deutsch - französische Rosenfreundschaft, Europa wächst auch durch die Rosen näher zusammen. Wir möchten gerne dazu mit unseren Möglichkeiten auch weiterhin beitragen. Inzwischen haben wir einige Bodendecker Testrosen "Blanche Cascade" aus Frankreich erhalten, ein liebes MERCI dafür. Bei DELBARD gibt es natürlich auch "rosiges" Neues. U.a. aus der Malerrosen Serie die Sorte "Maurice Utrillo, öfter blühend im warmen rot/rost Farbton. Anläßlich des 100. Geburtstages der Tour de France hat es sich die Firma nicht nehmen lassen, eine duftende Rose, so ganz in der Farbe des berühmten "gelben Trikots" auf den Markt zu bringen. Als Kletterrosen Neuheit grüßt "Centenaire de Lourdes, sehr robust, mit üppigen rosa Blüten, natürlich remontierend.
  Zufällig lernten wir am DELBARD-Stand noch das sympathische Ehepaar Riedel-Laule aus Hockenheim kennen, das die in Rosenkreisen bekannte Firma LACON mit romantischen Rosen verschiedener Züchter wie Guillot, DELBARD, Austin u.v.a. sowie alles Schöne rund um die Rose betreibt. Vielleicht ergibt sich mal in Zukunft eine nähere Bekanntschaft - das wäre schön. Wir bedankten uns für die spannende Zeit bei H. Chaleil mit einer weiteren DVD.
  Dann los zum Rosenzüchter KORDES. Herr Proll hatte quasi schon mit uns gerechnet. Wir wollten natürlich alles über die Neuerungen bei den Rosen wissen. Die eingeschlagene Firmenpolitik mit Fokus auf Gesundheit und Härte beweist sich als völlig richtig. Die Märchen- und Rigo Rosen (siehe Messebericht vom Vorjahr) sind bei den Gartenfreunden zwischenzeitlich sehr gefragt und die weiße Beetrose "Innocencia", bereits auch mit Gold und Silber Medaillen ausgezeichnet, soll das Sortiment noch bereichern. Das Highlight bei den neuen Kletterrosensorten kann die "Kordes Rose-Aloha" (Bild rechts) werden, starkwüchsig bis 2,50 m, aprikosenfarben, in Dolden blühend, einfach sehr nostalgisch, also voll im Trend. Als weitere Neuheit präsentiert sich die Strauchrose "Cinderelle", zartrosa, sehr robust und nach fruchtigen Äpfeln duftend. Man darf gespannt sein als Rosenfreund ...
  Danke, Herr Proll für die interessanten Informationen, wir bleiben in Verbindung.
  Auch die Firma BKN Strobel/Meilland lag noch an unserem "Rosenweg". Herr Grabowski gab uns bereitwillig Auskunft über die Vielfältigkeit des Rosensortiments. Herr Strobel sen. - jetzt im wohlverdienten Ruhestand - widmet sich jetzt aussschließlich dem Verein Deutscher Rosenfreunde. Der Privatkundenvertrieb (ROSAROT) ist in die Hände von Herrn Hartung übergegangen, den wir sehr gerne am Stand kennengelernt hätten - wir werden das noch telefonisch nachholen.
  Der restliche Tag verging wie im Fluge, noch ein kurzer Abstecher zum Stand der Firma Quedlinburger Samen, das Gurken- und Tomatensortiment fürs eigene Gewächshaus erneuert und die letzte halbe Stunde bei unserer italienischen Lieblingsfirma "Garden Forrest" aus Montecatini Terme in der Toscana mit Barbara Brizzi beim Espresso verbracht. Auch wenn fast nichts mehr in unseren Garten paßt, ist es doch immer wieder ein Erlebnis, geschmackvolle Brunnen und stilvolle weiße Figuren, dazu wunderbare mediterane Großpflanzen wie herrliche alte Olivenbäume zu bewundern.
  So endete unser Besuch auf der IPM mal wieder vergnüglich, schwer bepackt und glücklich mit einigen aktuellen "Rosenkindern". Sie bekommen ganz bestimmt bei uns ein schönes neues zu Hause.


02.02.2003: Besuch der Intern. Pflanzenmesse (IPM) in Essen

  Auch in diesem Jahr fand die europäische Ausstellung wieder in allen 12 Messehallen statt. Uns fiel auf, dass der Besucherandrang nicht ganz so stark war wie in den vergangenen Jahren. Sicher eine Frage der momentan schwierigen wirtschaftlichen Lage in Europa, besonders aber auch der in Deutschland. In zahlreichen Gesprächen mit den Ausstellern wurde das bekräftigt.
  Die Präsentationshalle, wie üblich gut mit Floristen Auditorium besetzt, präsentierte schon sehr eindrucksvolle, florale Kunstwerke - zu unserer Freude überwiegend mit Rosen. Im Farbtrend für diese Saison liegen ganz klar die Pastelltöne vorn. Von Vanillegelb über Eisblau hin zu zartem Rosa oder leichten Orangeabstufungen, da denkt man schon wieder an schmelzendes Eisvergnügen, blauen Himmel und zarten Frühlingsduft. Attraktive Töpfe und Vasen gab's passend in allen Größen und ausgefallenen Formen. Speziell für die Osterzeit entdeckten wir aparte Dinge. In pistaziengrün und weiß gehaltene Tischdekorationen, bestehend aus Blumen, Hasen und Ostereiern, in Kombination mit natürlichen Materialien wie trockenen Zweigen und Moos, einfach zauberhafte Ideen. Herzen mit Rosenmotiven schwebten an biegsamen Drähten über den Arrangements. Rosen, das war das Stichwort. Der Tag geht schnell dahin, also auf zu den Rosenzüchtern.
  Bei der französischen Firma Delbard aus Malicorne lernten wir Herrn Directeur Guy Devillard kennen. Zuerst bedankten wir uns noch einmal ganz herzlich für die wunderbaren, im letzten März als Geschenk übersandten Rosen für unseren Garten. Alle haben im ersten Jahr geblüht und sich außerdem recht gut entwickelt, besonders die Malerrosen. Zufällig kam auch Herr Lionel Day an den Stand. Es stellte sich schnell heraus, dass er uns damals die Rosen geschickt hatte, leider ohne Visitenkarte. Daher konnten wir im letzten März nur einen allgemeinen Dankesbrief an die Firma Delbard (siehe IPM-Bericht 2002) senden. Jetzt ist das Geheimnis endlich gelüftet.
  Im weiteren Gespräch erzählten wir auch von unseren Plänen, im kommenden Juni ein Rosenwochenende - offene Gartenpforte - zu veranstalten. Die weitere Verbreitung der Rosen in den Gärten ist halt unser primäres Anliegen. Verbinden möchten wir das Ganze mit einer Spendenaktion zugunsten unseres Europa Rosariums in Sangerhausen, das in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiern kann. Wahrlich nicht "auf Rosen gebettet", wird dort jeder gespendete Euro höchst willkommen sein.
  Herr Devillard erklärte sich spontan bereit, uns bald Containerrosen aus Frankreich als Benefiz Verkaufsgabe für Sangerhausen zuzusenden. Merci für die deutsch-französische Rosenfreundschaft.
  Weiter ging es zum Stand von David Austin. Frau Daria Hein, die wir schon von unserem England Besuch her kennen, berichtete uns voller Stolz über die wichtigen Veränderungen am Firmensitz in Albrighton. 2001  wurde das neu gebaute große Fachwerkhaus fertiggestellt. Es beherbergt nun u.a. das Pflanzencenter, bestückt mit einem Container Rosen Sortiment von etwa 300 Sorten. In den Wintermonaten können sie 900 wurzelnackten Sorten dort kaufen, praktisch das Gesamt Angebot der David Austin Rosenschule. Ein richtig gemütliches Restaurant lädt jetzt mit hausgemachten Spezialitäten zum Verweilen ein und zusätzlich geschaffener Verkaufsraum mit hochwertigem Gartenzubehör wie interessanten Büchern, ausgefallenen Samen und Gartengeräten rundet das Thema ab. Im Rosenhandbuch 2002 der Firma sind diese Neuerungen abgebildet. Ein Besuch dort wird Sie jetzt erst recht nachhaltig beeindrucken.
  Anschließend stand die Firma Kordes auf dem Programm. Thomas Proll  informierte über die Märchenrosen, die in diesem Jahr besonders heraus gestellt werden. Dazu zählen  u.a. Sorten wie: Sebastian Kneipp, weiße Bremer Stadtmusikanten, Caramella und die rosa Home & Garden. Nostalgie Rosen in weichen Farbtönen zählen zu den absoluten Lieblingen der Käufer. Besonders erwähnenswert ist die Tatsache, dass die Gesundheit der Rosen absolute Priorität im Hause Kordes genießt. Der Duft, viele Jahre vernachlässigt, erlebt zugleich eine wahre Renaissance, sehr begrüßenswert.
  Die im letzten Jahr vorgestellten Rigo Rosen (nur die Harten für den Garten), extrem krankheitsresistent, erfreuen sich anhaltender Nachfrage beim Konsumenten. Einige dieser Sorten, auch der Märchenrosen, erhielten bereits die begehrte Auszeichnung "ADR Rose". Auch Herr Proll will uns für den Rosenevent Containerrosen als Sangerhausen Spende überlassen. Schon jetzt ein herzliches Danke schön.
   Ein nettes Gespräch ergab sich auch bei der dänischen Topfrosenzüchtungsfirma "Roses Forever ApS", die mit ihrer besonderen Präsentation gleich neben der Firma Poulsen unsere Aufmerksamkeit erregte. Die sympathische Agnes Piotrowski präsentierte gekonnt das beeindruckende Topfrosensortiment in unvergleichlichen Formen und aufregenden Farben. Diese Rosen wurden ganz speziell für Innenräume als Dekorationselemente entwickelt. Solche kompakten Pflanzen können Sie durchaus nach der Blüte in andere Gefäße und Kästen umtopfen, da sie als winterhart bezeichnet werden. Voraussetzung für gutes weiteres Wachstum wäre genügend Bodentiefe sowie ein Auspflanzen zwischen Mai und September. So bleibt lange nach dem Erhalt des Geschenkes noch eine hübsche Erinnerung daran bestehen. Besonders jetzt zum Valentinstag ein zauberhaftes Mitbringsel für die Dame Ihres Herzens. Erfreulicherweise nimmt dieses Segment am Markt einen immer breiteren Raum ein. Zwei romantische Topfrosengeschenke durften mit nach Königswinter, danke.
  Persönliches Anliegen war uns auch der Besuch am Messestand der Rosen Union. Bad Nauheim-Steinfurth, ihr Heimatort und Rosendorf, ist und bleibt eines unserer Lieblings Rosenziele. Dem interessanten Gespräch mit Herrn Siegfried Karlin folgte bereits 2 Tage später prompt ein Paket mit den aktuellen Rosenkatalogen. Recht  herzlichen Dank dafür. Die reizende, bereits blühende  Hochstammrose "Granny" wanderte von Essen mit in den heimischen Wintergarten. Der Sommer kann kommen.
  Anschließend schauten wir noch kurz bei der Firma BKN Strobel vorbei. Herr Eßer erklärte uns, dass wir Herrn Strobel, den wir seit einer gemeinsamen VDR England Gartenreise kennen, leider um einen Tag verpasst hätten. So ein Pech aber auch. Dafür wissen wir jetzt, das die "Eden Rose" in Frankreich unter dem Namen "Pierre de Ronsard" verkauft wird. Alle Rosen tragen eine international gültige Buchstaben Bezeichnung, die sich aus bestimmten, rosenrelevanten Kriterien rekrutiert. Das hat überhaupt nichts mit dem gebräuchlichen herkömmlichen Namen zu tun. Im Grunde verhält es sich dabei so wie mit den einheitlichen lateinischen Namen für Pflanzen. Vielen Dank für die Aufklärung. Berichtenswert wäre noch die Verleihung des Umweltpreises 2003 durch das Land NRW. 
  Weil ja bald wieder die Gewächshauszeit beginnt, schauten wir uns auch bei der Firma Quedlinburger Saatgut um, bekannt für bewährte deutsche Samen Qualität. Neue resistente Gurken- und Tomatensorten standen bei uns im Vordergrund der Betrachtung. Nach freundlich kompetenter, ausführlicher Beratung entschieden wir uns für die Tomatensorten "Harzglut", eine Weiterentwicklung der seit Jahrzehnten beliebten "Harzfeuer", sowie eine alte, kleine süße  Wildsorte "Johannisbeertomate" (Lycopersicum pimpinellifolium), Serie "Omas Küchengarten". Favoriten bei den Gewächshausgurken : "Passandra F1", "Silor F1" und "Euphya F1". Da sind wir aber gespannt auf den gelobten Geschmack und die reiche Erntein einigen Monaten.
  Krönender Abschluss des Messebesuchs musste unbedingt noch ein bisschen Italien sein. Am Stand der Firma "Garden Forest", die weisse Marmorfiguren, Balustraden, Brunnen und viele andere schöne Dinge herstellt und von Montecatini Terme aus international vertreibt, konnten wir die reizende Barbara Brizzi  wieder einmal herzlich begrüßen. Ein amüsantes Gespräch bei einem Kaffee über die Mentalität von Italienern und Deutschen im Vergleich zum Umgang mit der allgemeinen Wirtschaftsflaute folgte sogleich. Übereinstimmend stellten wir fest, dass die Deutschen viel zu pessimistisch in die Zukunft schauen, einfach zu wenig Freude zeigen an den schönen Dingen des Lebens. Beneidet haben wir die Menschen in der Toscana schon immer wegen ihrer einfachen Lebensart. Früher sind wir oft im Urlaub dort gewesen, es wird mal wieder Zeit dafür. Ciao Barbara, wir schicken die Bilder, wie versprochen.
  Der 18.00 Uhr Gong kam schneller als erwartet. Geschafft aber glücklich traten wir mit Rosen bepackt und voll von neuen interessanten Eindrücken die Heimreise nach Königswinter an. 

Hinweis: durch Anklicken der Bilder öffnet sich ein größeres Fenster.  Die Links zu allen genannten Rosenzüchtern finden Sie in unseren Rosenlinks.

Viel Vergnügen beim Betrachten wünschen wir Ihnen. Bis zum nächsten Mal.

 Inhaltsverzeichnis


29.-30.06.2002: Wochenende im Rosendorf Steinfurth

Schon lange hatten wir diesen erneuten Besuch in Steinfurth geplant, doch erst jetzt konnten wir ihn, verzögert durch häusliche Umbaumaßnahmen, in die Tat umsetzen. Selbst der Wettergott spielte mit, nur ein paar Tröpfchen auf dem Hinweg, dann nur noch viel Sonne.

Gleich nach unserer Ankunft im ganz bezaubernden Herrenhaus von Löw, das allein schon einen Besuch wert ist wegen der vielen Antiquitäten und der excellenten Sterne Küche, machten wir uns auf zur Bioland Rosenschule Ruf, etwas außerhalb des Ortes, idyllisch mitten in der Natur gelegen. Die Rosen dort erfreuten sich bester Gesundheit, obwohl keine chemischen Mittel eingesetzt werden - ein Hauptanliegen dieser Rosenschule und somit auch ein Tipp für alle, die ihren Garten streng biologisch pflegen wollen.

Herrn Ruf trafen wir im Garten an, natürlich bei der Arbeit beim Rosenschnitt. Im Gespräch erfuhren wir, dass sie an den Sonntagen die Gartenfestivals auf den Burgen und Schlössern der Umgebung besuchen. Doch keine Angst, ihr Rosengarten ist auch dann stets für die Besucher geöffnet. Frau Ruf betreibt zusätzlich ein hübsches Rosenlädchen, weit über Steinfurth hinaus bekannt, ausgestattet mit allem, was es so rund um die Rose für Begehrlichkeiten gibt. Interessante Bücher, köstliche Marmeladen, Likör, geschmackvolle Servietten, Körperpflegeartikel, alles nach feinsten Farbnuancen sortiert, eine Augenweide. Nicht zu vergessen, die berühmte 2-zinkige Rosengabel. Da mußte gleich wieder eine mit nach Königswinter als Geschenk für einen lieben Gartenmenschen.

Das Ehepaar Ruf bietet auch vielseitige "rosige Ereignisse", sprich Seminare, im Laufe des Jahres an. Ein Blick ins Internet unter www.rosenschule-ruf.de sagt Ihnen Näheres darüber. Weiter gings zum Schaugarten Gönewein im Ortskern, der dort ein wahres Rosenfeuerwerk präsentiert. Viele interessierte Besucher trifft man dort, die sich anschließend im Cafe Hinnerbäcker nebenan mit Rosentorte und anderen Leckereien verwöhnen lassen, wir natürlich auch.

Anschließend schauten wir bei Deutschlands ältester Rosenschule Schultheis, fußläufig ca. 3 Minuten weiter entfernt, vorbei. Dort findet man als Sammler historischer Rosen fast alles, was das Herz begehrt. Außerdem noch hochwertige italienische Terracottatöpfe, Obelisken und andere erlesene Dinge. Nur Blairii Nr. 2 gabs in ganz Steinfurth nicht, die hätten wir gerne mitgenommen.

Etwas weiter zum Ortseingang hin an der Nauheimer Str. besichtigten wir noch die Weihrauchsche Gartenrosen Selection. Im ansprechenden Ambiente präsentierten sich ca. 200 Sorten, davon viele Rambler, historische Strauchrosen sowie verschiedene eigene Rosenzüchtungen. Im nächsten Jahr, vertraute uns der Besitzer an, soll die Kombination Rosen mit Kräutern als Highlight herausgestellt werden. Ein weiterer Schwerpunkt wird das zusätzliche Staudensortiment sein, denn die Begleitpflanzen zu den Rosen haben absolute Priorität. Denken Sie mal an die Zeiten ohne Rosenblüte, da ist es schon wichtig, den Garten auch danach ansprechend zu gestalten. Wenn Sie rund um die Rose noch weitere Wünsche haben, es gibt auch Rosenbögen, Tipps zur Rosenpflege und zur Gartenanlage. Ein duftendes Souvenir sind die täglich frisch geschnittenen Freilandrosen, die sie dort erwerben können.

Am nächsten Morgen, nach einem opulenten Frühstück (selbst in "der Feinschmecker" wurde die Küche bereits lobend erwähnt) mit erstklassigem Service besuchten wir noch den Showgarten der Rosen Union. Bei gutem Fotografierwetter konnten wir noch so manche Rose entdecken, die wahrscheinlich bald unseren Garten schmücken wird, z.B. Sebastian Kneipp und Abraham Darby.

Nach soviel Rosen, Duft, Farbräuschen, Fotos, neuen Erkenntnissen und interessanten Begegnungen mit anderen Rosenfreunden gings weiter nach Bad Nauheim, denn das WM Finale wollten wir nicht verpassen. Der Sieg wäre einfach zuviel des Guten gewesen nach der ganzen Rosenherrlichkeit. So fuhren wir gutgelaunt am Spätnachmittag wieder in Richtung Heimat. Abends bei einem Glas Wein war völlig klar: Der nächste Besuch wird bald sein, vielleicht zum Rosenfest am 13./14. Juli, wer weiß...

Inhaltsverzeichnis